ADFC Amberg-Sulzbach

Critical Mass in Amberg

KV Amberg

Am Freitag, den 26.7.2019 war es so weit: ca. 350 bis 600 Radler beanspruchten für etwa eine Stunde auf der ersten Critical Mass in Amberg die komplette rechte Spur des Altstadtrings.

Angeregt durch den Film "Kesseltreiben", der in der Amberger Radlwoche im Kino gezeigt wurde, hat Gerlinde Koehler die Organisation dieses Events in die Hand genommen.

Während man so mit hunderten Radlern gemeinsam über den Ring fuhr, konnte man nicht nur sie, sondern zahlreiche andere Mit-Organisatoren beobachten, wie sie sorgsam den Pulk von Kindern, Mountainbikern, Lastenradlern, Trekkingbike-Fahrern, Pedelek-Fahrern oder Tandem-Piloten durch den Ring lotsten und ihn vor dem wartenden motorisierten Verkehr abgeschirmt haben. Der ADFC Amberg-Sulzbach war ebenfalls zahlreich vertreten. a

Das Ganze lief ohne großes Spektakel ab; irgendwann kurz nach 18:00 Uhr am Freitag setzte sich die kritische Masse in Bewegung und eine Stunde später war alles wieder vorbei. Es läuft ab wie bei so vielen Ereignissen: Erst dümpelt eine Idee so vor sich hin, da sind dann ein paar "Verrückte", die sich gegen den Mainstream stellen und mal nicht auf die gutgemeinten Ratschläge "... das bringt doch alles sowieso nichts" hören wollen. Und dann - irgendwann - ist eine kritische Masse erreicht und die Idee beginnt sich auszubreiten; erst langsam, dann immer schneller und wird dann selbst zum Mainstream. Hoffentlich geht es in diesem Sinne mit der Verkehrswende weiter. Wir arbeiten daran.

Und vielleicht sieht man sich bei einer der Folgeveranstaltungen der Critical Mass - jeden letzten Freitag im Monat!

Ein Artikel über die Amberger Critical Mass und zahlreiche Bilder sind z. B. hier zu finden.

© ADFC Amberg 2019